Verdi tarifvertrag energiewirtschaft tabelle

Im Februar 1999 veröffentlichte der Koordinierungsausschuss der fünf Verdi-Gewerkschaften ein erstes “Programmtisches Positionspapier”, das die Grundlage für die Diskussion über ein neues Basisprogramm für Verdi werden sollte. Dem Blatt zufolge wird “die Zukunft der deutschen Gewerkschaft im Dienstleistungssektor entschieden”, da die anhaltenden strukturellen Veränderungen einen grundlegenden Wandel von einer Industrie zur Dienstleistungsgesellschaft markieren. Es ist das grundlegende Ziel von Verdi, diesen Transformationsprozess aktiv mitzugestalten, um einen zukunftsorientierten privaten und öffentlichen Dienstleistungssektor zu entwickeln, der nicht in erster Linie von den Interessen des Profits, sondern von den Interessen des allgemeinen gemeinwirtschaftlichen Nutzens getragen wird. Deshalb fordert das Papier eine neue gewerkschaftsreformpolitik, die unter anderem folgendes beinhalten soll: Im Bundesland Sachsen-Anhalt im Osten Deutschlands erhalten beispielsweise Pflegekräfte bis zu 500 Euro weniger als vergleichbare Beschäftigte in anderen Krankenhäusern. Doch Ameos weigert sich, einen Tarifvertrag mit der Gewerkschaft ver.di zu unterzeichnen. Outsourcing und Contracting-out scheinen in der Festnetztelefonie besonders häufig zu sein, insbesondere bei der Netzwartung. Zu den Ländern, in denen dieses Phänomen von Bedeutung zu sein scheint, gehören Spanien, Ungarn, Italien und die Niederlande. In Spanien arbeiten rund 16.000 Mitarbeiter für Unternehmen, die sich mit der Installation und Wartung von Telefénica befassen; sie haben ehemalige Telefénica-Mitarbeiter abgelöst, die in den letzten Jahren in den Vorruhestand gegangen sind (ES9806266N). In Ungarn plant das Telekommunikationsunternehmen MAT-V, Kunden- und Transportdienstleistungen zu vergeben; eine Initiative, an der 800 Mitarbeiter beteiligt sein könnten, d. h. etwa 10 % der Gesamtbeschäftigung (HU0412101N).

Im ungarischen Elektrizitätssektor sind schätzungsweise rund 10.000 Menschen an ausgelagerten Instandhaltungs- und Kundendienstaktivitäten beteiligt. Dies hat zu einer Aushöhlung des Tarifvertrags geführt, trotz der Ausweitung der sektoralen Vereinbarung auf die gesamte Branche, da kleine Subunternehmer sich ihr entziehen können, indem sie sich in verschiedenen Sektoren registrieren. Beispiele für gewerkschaftliche Rivalitäten nach Privatisierung und Liberalisierung sind Dänemark, wo es trotz einer starken Tradition der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gewerkschaften Fälle von gerichtlichen Konflikten gegeben hat, insbesondere zwischen Gewerkschaften des öffentlichen und des privaten Sektors (DK0302103F). Die Zugehörigkeit zur gleichen Vereinigung der potenziell widersprüchlichen Gewerkschaften kann unter vielen Umständen organisatorische Ressourcen bereitstellen, um Streitigkeiten unter Kontrolle zu halten. So wurde in Deutschland im November 2000 eine Vereinbarung von den verschiedenen Gewerkschaften unterzeichnet, die sich im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) angehören.