Tarifvertrag gastronomie baden württemberg 2018

Im Februar 2018 unterzeichnete die Metallarbeitergewerkschaft IG Metall mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall einen Spitzentarifvertrag, der es den Arbeitnehmern ermöglicht, die Arbeitszeiten nach ihren Vorlieben neu zu verhandeln und damit ihre Work-Life-Balance zu verbessern. Die Arbeitnehmer erhalten für das erste Quartal 2018 eine Einmalzahlung von 100 Euro und ab 2019 einen Betrag in Höhe von 27,5 Prozent ihres Monatsgehalts sowie einen zusätzlichen festen Jahresbetrag von 400 Euro – dieser kann jedoch verschoben, reduziert oder bei einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage aufgehoben werden. Tarifverhandlungen ermöglichen es Arbeitgebern, Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, arbeitsbezogene Fragen gemeinsam anzugehen und einen Tarifvertrag auszuhandeln. Ein Tarifvertrag deckt in der Regel Fragen wie Löhne, Arbeitszeit und andere Arbeitsbedingungen ab und umreißt die Rechte und Pflichten der betroffenen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Einige Vereinbarungen mit mehreren Arbeitgebern in den letzten Jahren haben festgelegt, dass vereinbarte Pauschalzahlungen von der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens abhängig gemacht werden können. Dies gilt z. B. für Vereinbarungen in der chemischen Industrie in den Jahren 2005 und 2007 (volle Flexibilität der Pauschalzahlung, die in der Vergangenheit in der metallverarbeitenden Industrie im Jahr 2006 (Bereich: 0-620 €, reguläres Niveau: 310 €, DE0605039I) und 2007 (Verschiebung der Lohnerhöhung um vier Monate, DE0706019I) und in der Textil- und Bekleidungsherstellung 2006 (Palette : € 0-340, reguläre sernen: € 170). Dank des Abkommens wurde die Zahl der Arbeitskämpfe verringert, was dem Sektor mehr Stabilität gebracht hat. Bessere Arbeitsbedingungen haben zu einem Rückgang der Personalfluktuation geführt, was wiederum zu Produktivitätssteigerungen geführt und es dem jordanischen Bekleidungssektor ermöglicht hat, rasch zu wachsen. In der metallverarbeitenden Industrie ermöglicht eine Härtefallklausel (Tarifvertrag Beschäftigungssicherung) Unternehmen, die Arbeitszeit zu reduzieren und die reguläre Nerlohnzahlung proportional zu senken. Da die Arbeitszeitverkürzung auf fünf oder sechs Stunden begrenzt ist, wird auch die Lohnkürzung festgelegt und eingeschränkt. Die Öffnungsklausel soll es den Unternehmen ermöglichen, eine ungünstige Wirtschaftslage zu überwinden.

Betriebsrat und Geschäftsführung können jedoch selbst entscheiden, ob sie von der Klausel Gebrauch machen wollen. Darüber hinaus dürfen Unternehmen seit 2004 im Rahmen einer ergänzenden unternehmensspezifischen Vereinbarung eine Deckung beantragen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, seine Innovationsfähigkeit und die Investitionsbedingungen (Pforzheimer Tarifabkommen zur Standortsicherung) zu verbessern. Die Zusatzvereinbarungen sollen bestehende Arbeitsplätze sichern oder die Schaffung neuer Arbeitsplätze erleichtern. Sie können nur von der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband vereinbart werden. Der Betriebsrat und die Geschäftsführung der antragstellenden Firma sind jedoch direkt in den Verhandlungsprozess eingebunden. Prominente Fälle für die Anwendung der Pforzheimer Vereinbarung waren Vergleiche bei Siemens und Daimler, die beide 2004 stattfanden (DE0508103S). Sowohl im verarbeitenden Gewerbe als auch im Banken- und Versicherungssektor gibt es keine verlässlichen Informationen über Fälle, in denen Unternehmen ohne Genehmigung von einem Tarifvertrag abweichen. Darüber hinaus gilt eine allgemeine Einschränkung. Die Ergebnisse des IAB-Betriebspanels zeigen, dass im Jahr 2005 Manager in fast 23% (16%) von Betrieben in West-(Ost-Deutschland, die unter einen Tarifvertrag fallen, nicht einmal wussten, ob eine Öffnungsklausel angewandt werden kann.